Schwerpunkt Psychosomatik

Psychosomatische Krankheiten und psychische Störungen sind keine eingebildeten Krankheiten!
Wenn sich für Beschwerden oder Krankheiten keine körperliche Ursache finden lässt, hört man oft den Satz: „Das ist wahrscheinlich psychosomatisch.“ Damit ist gemeint, dass psychische Verletzungen, Konflikte, nachteilige innere Haltungen, zu viel Stress usw. die Krankheit verursacht oder mitverursacht haben.

Jetzt Termin für kostenloses Vorgespräch vereinbaren.

Häufige Störungsbilder

  • Ängste
  • Verlust der Freude oder Verlust sämtlicher Gefühle
  • Schlafstörungen
  • Depressive Verstimmungen
  • spirituelle Krisen
  • chronische Schmerzen
  • körperliche Leiden ohne klare medizinische Ursache
  • pathologisches Spielen („Spielsucht“)
  • Nachsorge bei Abhängigkeitssyndromen

Bitte beachten Sie: Ich behandle keine akuten Abhängigkeiten außer Nikotinabhängigkeit. Als Nachsorge nach Entgiftung und Entwöhnung (Klinik oder ambulant) stehe ich jedoch gern zur Verfügung.

Mit dem Blick aufs Ganze

Ich kombiniere in meiner Praxis die psychotherapeutischen Methoden Hypnose und lösungsorientierte Kurzzeittherapie mit Heilverfahren, die auf der stofflichen und der subtil-stofflichen Ebene ansetzen, nämlich Pflanzenheilkunde und spirituelle Medizin, falls es sich anbietet. Eine Krankheit, die vom Unbewussten (mit)verursacht wurde, hat gute Chancen, auch vom Unbewussten wieder geheilt werden zu können und ein psychisches Problem, das auch körperliche Ursachen hat, kann über die Heilung des Körpers gelöst werden.

„Das Unbewusste ist der Körper.“

Zu dieser für viele sicherlich erstaunlichen Erkenntnis kommt Eugene T. Gendlin in der Einleitung zu seinem Buch „Focusing“. Das bedeutet, dass es zwischen der Psyche und dem Körper nicht nur keine Grenze gibt, sondern dass diese sogar identisch sind.
Jede Bewegung des Körpers hat seine Entsprechung in der Psyche. Und jeder Gedanke löst unmittelbar körperliche Reaktionen aus. Diese Reaktionen sind oft nicht spürbar, aber man kann sie z.B. mit empfindlichen Messgeräten oder mit Bluttests sichtbar machen.

Letzte Änderung: 18.10.2017